110. Deutscher Ärztetag beschließt Wiedereinführung des Allgemeininternisten

Am 18. Mai beschloss der 110. Deutscher Ärztetag die Wiedereinführung des Facharztes für Innere Medizin ohne Schwerpunkt. Erst 2002 hatte der Deutsche Ärztetag entschieden, den Allgemein-Internisten abzuschaffen und künftig mit einer fachärztlichen Schwerpunktkompetenz auszustatten. Die hausärztliche Versorgung sollte durch den Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin übernommen werden.

Der Beschluss erging in erster Linie auf Druck der EU-Kommission. Die Kritik der Brüsseler Kommission richtete sich gegen kombinierte Facharztbezeichnungen wie z.B.: „Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie“.


Nach der Richtlinie 93/16/EWG des Rates zur Erleichterung der Freizügigkeit für Ärzte und zur gegenseitigen Anerkennung ihrer Diplome, Prüfungszeugnisse und sonstigen Befähigungsnachweise darf aber nur jeweils eine der Fachspezialisierungen im EU-Ausland anerkennt werden.

Zudem bemängelte die Kommission, dass die Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin nur noch in einigen Bundesländern auch nach 2002 angeboten wurde. Fachärzte für Innere Medizin – und zwar alle unionsangehörigen – müssten laut Kommission aber unabhängig von dem Ausbildungsangebot weiterhin in allen Bundesländern tätig sein können.

Quellen: Pressemitteilung der Bundesärztekammer v. 18. Mai 2007Deutsches Ärzteblatt

0 Responses to “110. Deutscher Ärztetag beschließt Wiedereinführung des Allgemeininternisten”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen